Nachlauf 2020


mobile Saftpresse war ausgebucht - sogar Äpfel aus dem Auetal fuhren zur Alten Brennerei spazieren

Aus ca. 5,5 Tonnen Äpfeln wurden innerhalb von 10 Stunden ca. 3300 Liter naturtrüber Saft gepresst und in insgesamt 775 Gebinden je 5 Liter bzw. teilweise 3 Liter abgefüllt. Es war die größte Menge an angelieferten Äpfeln und erzeugten Saftes seit Beginn des jährlichen Angebots seit 2012.

Nach der ersten Presseveröffentlichung Ende Juli kamen die ersten Anmeldungen. „Den letzten Anruf erhielt ich Samstagabend gegen 20 Uhr“, sagte Regina Krüger. Leider müsste die erfahrene Organisatorin diesen Anrufer und einigen in den Tagen zuvor absagen. Für jeden Anlieferer wurden 15 Minuten kalkuliert und so hatte sie von 8 bis 18 Uhr über 42 Termine vergeben. „Mehr geht praktisch an einem Tag nicht. Das Team vom Uchter Saftmobil und eine Handvoll Helfer unseres Vereins haben abwechselnd nur kurze Pausen gemacht, so dass der Apfelsaft ständig lief“ so berichtete Regina Krüger am Abend.  

Unser 1. Vorsitzender und Ehemann Friedrich Krüger zeigte sich sehr zufrieden über die große Nachfrage und den reibungslosen Ablauf. Neben vielen Stammkunden aus dem Hiller Land haben wir aber durch die Pandemiebedingt ausgefallenen Angebote im Museumshof Rahden und beim NABU-Moorhus profitiert, resümierte er.

 

Den weitesten Weg nahm ein Ehepaar aus dem Auetal in Kauf, um ihre eigene Ernte in flüssiger Form in der nächsten Zeit genießen zu können. Sie hatten sich im Internet informiert, sofort angemeldet und jetzt am Sonntag eine „Spazierfahrt“ zur Alten Brennerei nach Hille gemacht. Zudem nutzen einige Familien die Möglichkeit, um ihren Kindern vor Ort zu zeigen, wie aus Äpfeln Saft gemacht wird. 


Mittellandkanal und Weser können nichts für Hiller Wetter

Dipl. Meteorologe Friedrich Föst referierte am 11. März

Eine Zusammenfassung von der Veranstaltung stellen wir wegen des Umfangs diesmal als Download bereit.

Download
Föst_am_11. März_2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 83.8 KB

Obstbaumschnitt

Kurs mit Michael Krudup am 15. Februar

"Schnipp schnapp, Äste ab" hieß es am Samstagnachmittag in einem Hiller Garten. Über 20 Gartenfreunde ließen sich im richtigen Umgang mit Astschere und Säge vom Fachmann informieren. Welche Fruchttriebe sollen wachsen? Welche Wassertriebe sollen entfernt werden? - damit der Obstbaum im Herbst einen guten Ertrag bringt. Was sich anfänglich vielleicht kompliziert anhört, wurde dem aufmerksamen Zuhörer schnell an verschiedenen Bäumen klar.


Naturgarten - Vielfalt ist Trumpf

Vortrag von Miriam Schwenker am 14. Januar

Hier ist noch ein Text überfällig - unbedingt, denn es war ein supertoller Abend.