Ausstellung -

haus- und landwirtschaftlicher Arbeitsgeräte

Ein kleines Heimatmuseum wurde 2005 auf dem Getreideboden unter dem Dach der Brennerei eingerichtet.

 

Zu sehen sind haus- und landwirtschaftliche Arbeitsgeräte aus früheren Zeiten wie 

  • eine Kochmaschine aus den fünfziger Jahren mit Töpfen, Pfannen, Waffeleisen, Kaffeeröster und Wärmestein
  • ein komplett eingerichteter Zigarrenmacher-Arbeitsplatz
  • Arbeitsgeräte des Hausschlachters und der Torfstecher
  • eine Sammlung von Haustürschlössern, die mehr als 100 Jahre im Einsatz waren
  • eine Schusterlampe, mit der Schuhe ausgeleuchtet wurden
  • und vieles mehr.

Viele Besucher erinnern sich beim Rundgang durch die Ausstellung an die alten Gerätschaften, womit ihre Eltern- und Großeltern oder vielleicht auch sie selbst in den Kinderjahren gearbeitet haben. Jüngeren Besuchern und Städtern sind teilweise die Gegenstände völlig unbekannt. Dann hilft das Museumsteam gerne weiter und klärt Fragende auf. 

"neue" Exponate im Fundus

die Hillerin P. Lohstroh schenkte dem Museum 2012 ein Pferdegeschirr für zwei Pferde. Das Kumt ist ein lederner, steifer und gepolsterter Ring. Es wird dem Zugtier um den Hals gelegt und erlaubt es, die Zugkraft durch eine der Tierart entsprechende Gestaltung sinnvoll auf Brustkorb, Schultern und Widerrist zu verteilen. Bei Pferden wird erst dadurch ihre Zugkraft in vollem Umfang nutzbar.

Suche

Für unser kleines Museum suchen wir noch weitere Haushaltsgeräte und Haustürschlösser aus früheren Jahren. 

Wer dem Heimatmuseum alte Gegenstände übergeben möchte, kann bei Reinhard Brunschütte (Tel. 0 57 03 - 14 12) offene Türen einrennen. Auch Leihgaben sind willkommen.


Kunst am Bau

Urbio, die Mooreiche ist der älteste biologische Fund in Südhemmern.

Sie erreichte ein Lebensalter von 200 Jahren und grünte womöglich 600 Jahre vor Christi Geburt.

 

Urbio ist eine Dauerleihgabe von W. David aus Hille und hat einen festen Standplatz am Sockel des Schornsteins.