Storchenleben der Hillerichs

Hoffen auf erfolgreiches 2017

Die Bewohner hoch oben auf dem Schornstein der Alten Brennerei werden liebevoll "die Hillerichs" genannt. Das "unberingte" Paar hat zum zehnten Male in der Region überwintert.

 

Nach einem Jahr mit Licht und Schatten, aber letztendlich ohne flügge Storchenkinder, hoffen wir wieder auf eine erfolgreiche Brutsaison.

  • Wie viele Eier werden gelegt? acht
  • Wie viele Junge schlüpfen? fünf
  • Bleibt der Nachwuchs 2017 von nassen und kalten Wetterperioden verschont?
  • Ist das Nahrungsangebot und Versorgungslage gut?
  • Wie viele Adebare können die Hillerichs letztendlich großziehen?

unser Wunsch:

lieber weniger Eier im Nest als in den letzten Jahren,

dafür aber im August 2 oder 3 stramme Jungstörche.

 

Hier werden wir über unsere Beobachtungen berichten und Sie somit auf dem Laufenden halten. Ansonsten

 

schauen Sie doch mal hoch oder

  in das Storchen-Schaufenster,

wenn Sie an der Alten Brennerei sind!

Die Live-Aufnahmen sind auf Monitoren vor der Brennerei und im benachbarten WEZ-Supermarkt zu sehen. Sie werden aus verschiedenen Gründen nicht ins Internet gestellt. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Die Live-Aufnahmen sind auf Monitoren vor der Brennerei und im benachbarten WEZ-Supermarkt zu sehen. Sie werden aus verschiedenen Gründen nicht ins Internet gestellt. Wir bitten um Ihr Verständnis.

im Juli

morgens - am 13. Juli

Am frühen Morgen des 13. Juli stehen die drei Jungstörche bedröppelt und nass auf dem Nest. Ein Altstorch hat für Platz gesorgt, ist ausgezogen und verweilt auf dem First des Brennereigebäudes.

Bewegung auf dem Horst - am 8. Juli

Blick nach Niedersachsen - am 7. Juli

Der Schäferhof im Ochsenmoor grenzt südlich an den Dümmer See. Hier in der Wiesenlandschaft, die im Frühjahr von der Hunte überflutet wird, rasten und brüten viele bodenbrütende Vögel. Es ist auch ein idealer Lebensraum für Weißstörche.

mal abwarten - am 3. Juli

Meistens sitzen oder liegen die drei Junioren friedlich im Nest. Doch ab und zu werden auch kräftig die Flügel geschwunden. Und vor dem Monitor fachsimpeln Zuschauer über die Weißstörche.

im Juni

Treiben im Nest am 22. Juni

Beringungsaktion

In einem Personenkorb an einem Kran wurden Stefan Bulk (Storchenberinger im Altkreis Lübbecke, er vertrat seinen Mindener Kollegen Alfons R. Bense) und Hermann Böhne zu den Hillerichs gehievt. Dort wurde am 16. Juni gegen 16:30 Uhr ein Jungstorch von dreien beringt. Die kleinen stellten sich tot (Totstellreflex) Zusätzlich bedeckte Storchenbetreuer Bulk die zwei anderen mit einem Tuch. Nach wenigen Minuten war die Beringungsaktion abgeschlossen und die Altstörche kehrten wieder zu ihren Nachwuchs zurück.


Kinder allein zu Hause

Ca. seit dem 8. Juni lassen die Altstörche ihren Nachwuchs zeitweise alleine, um gemeinsam Nahrung für ihre drei Heranwachsenden zu suchen.

im Mai

abends wird gekuschelt

Der Wonnemonat Mai ging sonnig zu Ende. Am letzten Maiabend kuschelten die kleinen Sprößlinge miteinander. Der dritte Genosse wurde durch den Altstorch verdeckt, der beharrlich auf seinen Ständer stehen blieb.

ein Jungstorch abgeworfen

Der kleinste Jungstorch wurde am Montagmorgen (29. Mai) vermutlich aus dem Nest geworfen. Jedenfalls wurde er am Schornstein gefunden und starb kurze Zeit später in Anwesenheit des Finders.

Jungvögel entwickeln sich

Am 23. Mai wurden gegen 16:30 Uhr die beiden obigen Bilder kurz hintereinander aufgenommen. Demnach setzt sich der Elternstorch noch vollständig auf/über das aktuell kleinste Küken, während die drei größeren und vermutlich älteren Jungvögel quasi daneben sitzen und kaum noch Schutz unter dem Flügel finden.

noch vier Junge im Nest

Der Bestand der Jungstörche hat sich leider am Wochenende reduziert. Freitag-morgen (19. Mai) gegen 11 Uhr wurden 4 kleine gezählt. Am Sonntagnachmittag lag das kleinste Küken tot vor dem Schornstein. Am Montagmorgen (22. Mai) wurden wieder 4  Junge gezählt. Wahrscheinlich ist eines am Freitag im Getümmel übersehen worden bzw. war nicht zu erkennen. Es bleibt leider unklar, wie viele Küken letztendlich lebend geschlüpft sind.

5 Küken bis zum 13. Mai geschlüpft

Der Elternstorch sitzt wesentlich unruhiger im Nest als bei der Brut. Die Flügel sind etwas breiter ausgespreizt. Ab und zu ragt ein Kükenköpfchen hervor. Beim Schichtwechsel war dann der Nachwuchs zu sehen. Am Samstagmittag waren fünf Küken geschlüpft. Drei Eier liegen noch im Nest.

2. Küken ist ein Sonntagskind - am 7. Mai aus dem Ei befreit

Jetzt geht es Schlag auf Schlag bzw. Schlupf auf Schlupf. Erfahrungsgemäß pickt sich täglich ein Küken mit dem Eizahn aus der Schale, nachdem die Eier jeden zweiten Tag gelegt wurden. Am Sonntagabend zwischen 18 und 19 Uhr machte A. Boberg beim Spaziergang obiges Foto. Herzlichen Dank.

Blick nach Ober-/Unterlübbe

Und was machen die Nachbarstörche südlich vom Mittellandkanal am Sonntagabend? Das Männchen 2T630 suchte die Zutaten für das Dinner auf einer frisch gemähten Wiese in Oberlübbe, während die Gattin ein paar hundert Meter östlich in Unterlübbe auf dem Nest Prieß-Horstmann weilte.

Schlupf begann am 6. Mai

Eine aufmerksame Besucherin dieser Internetseite informierte uns, dass das Küken bereits am Samstag gegen 10/10:30 Uhr von ihr beobachtet wurde. Der erste Jung-Hillerich ist somit kein Sonntagskind, sondern schlüpfte am 6. Mai, dem Internationalen Anti-Diät-Tag. Bleibt zu hoffen, dass es und seine Geschwister auch satt und möglichst viele Jungstörche flügge werden.

 

Wir freuen uns über jede Information aus der Bevölkerung.

erstes Küken da

Es ist kein Sonntagskind. Kurz vor 11 Uhr wurde das erste Küken der Hillerichs in der Brutsaison 2017 gesehen. Fast eine Stunde Geduld musste der Fotograf aufbringen, bevor der brütende Elternstorch aufstand. Im Gegensatz zu den letzten Tagen der Brut, saß der Weißstorch diesmal recht unruhig auf den Eiern. Der kleine Adebar wirkte sehr quirlig, war lebhaft und immer in Bewegung.

bis zum 5. Mai morgens kein Schlupf festgestellt

Es ist noch relativ kalt und ungemütlich. Das merken auch die Storcheneltern. Dadurch müssen sie vielleicht auch etwas länger brüten. Rein rechnerisch hätte das erste Küken am 3. oder 4. Mai schlüpfen können. Vorbei die Vorhersage bei einem Gelege mit acht Eiern immer etwas schwierig ist.

im April

Brut unauffällig am 30. April

Die Hillerichs sitzen wechselnd auf dem Nest und brüten die acht Eier aus. Glücklicherweise konnte sich der Storch der Plastiktüte vom Fußgelenk entledigen. Zum Ende der 1. Mai-Woche wird der Schlupf erwartet.

Eier ohne Ende - das 8. lag am 9. April im Nest

Beim Start in die Museumssaison 2017 konnten die Besucher acht Eier im Storchennest sehen, aber leider auch ein Problem beobachten. Vermutlich der männliche Storch hat in einer Plastiktüte verfangen, die nun fest um den linken Fuß gewickelt bzw. verknotet ist.

Ei Nr. 7 am 7. April um 8 Uhr gemeldet

am 5. April um 10 Uhr wurden sechs Eier entdeckt

Anfang April produzierte die Störchin weitere Eier. Das 4. Ei wurde am 1. April gemeldet. Am 5. April wurden um 10 Uhr 6 Eier entdeckt. Erfahrungsgemäß legt unsere Störchin alle zwei Tage über Nacht ein Ei. Wie am Donnerstag sitzt ein Storch meistens brütend im Nest. Mit etwas Geduld kann man aber einen Blick auf das Gelege werfen.

4. Ei am 1. 4.

im März

3. Ei am 30.03.

Mittags am 30. März wurde das dritte Ei festgestellt. Zahlen, die man sich gut merken kann.

Ablage der Eier hat begonnen - Kopulation endete noch nicht

Am Dienstag, 28. März wurden die ersten beiden Eier fotografiert. Von Kunde des benachbarten Supermarktes wurde berichtet, dass beim samstäglichen Einkauf noch kei Ein im Nest gelegt hatte. Vermutlich wurde das erste Ei in der Nacht zum Sonntag und das zweite Ei in der Nacht zum Dienstag gelegt.

 

Mittwochabend waren es noch nicht mehr geworden, dafür konnten Besucher der Lesung im Kesselhaus beobachten, wie die Hillerichs sich erneut paarten.

in 2015 beringter Storch abgelesen

Die Vogelwarte Helgoland meldete am 21. März einen Wiederfund. Die Ringablesung erfolgte auf einer Mülldeponie ohne Fang in der französischen Gemeinde Saint-Pée-sur-Nivelle im äußersten Südwesten des Landes. Der Ort liegt etwa 10 km von der Atlantikküste entfernt und grenzt an Spanien.

Ringnummer                     Helgoland   2T.....641

Beringungsdatum            30.05.2015 in Hille Horst I Alte Kornbrennerei

Funddatum                         27.08.2016

Fundort                                Saint-Pée-sur-Nivelle° Landfill (Mülldeponie) | Department Pyrénées-Atlantiques, Frankreich

Distanz:                      1256 km von Hille entfernt

Zeitintervall:              455 Tage nach Beringung abgelesen und gemeldet

Sitzprobe am 17. März

Der Weserspucker - das Wochenblatt für den Mühlenkreis - titelte am 22. März "Hillerichs verzichten auf Reise ins Warme" und informierte die Leser über die aktuelle Ausgangssituation für die neue Brutsaison der Hiller Störche.

Nestausbau

Es gibt immer was zu tun, dachte sich wohl auch ein Hillerich, als er bei Frühlingswetter weiter Äste für den Nestausbau heranschaffte. Eier lagen am 11. März noch nicht im Nest.

Storch mit Baumaterial beim Landeanflug am 11. März
Storch mit Baumaterial beim Landeanflug am 11. März

Kamerarevision

14 Tage nach der Nestpflege konnte die demontierte Storchenkamera am 11. März nach deren Revision erfolgreich wieder in Betrieb genommen werden. Nunmehr ist es für Interessierte wieder täglich möglich am Leben der Hillerichs teilzunehmen, wenn sie einen Augenblick vor den Bildschirmen an der Alten Brennerei oder im WEZ-Supermarkt verweilen.

Unser neuer 1. Vorsitzender Friedrich Krüger installierte die Kamera am Ausleger und befestigte ein neues Netzwerkkabel am Blitzableiter des Schornsteins.

im Februar

Pflege der Nisthilfe

Frank Marske vom Aktionskomitee "Rettet die Weißstörche im Kreis Minden-Lübbecke" übernahm am 25. Februar erstmals alleinverantwortlich die Nestpflege in Hille. Nach dem Einsatz zeigte er sich beeindruckt von der Höhe des Schornsteins bzw. der Nisthilfe. Zuvor hatte der Storchenbetreuer bei Rüter in Nordhemmern erste Erfahrungen mit der Drehleiter gesammelt. Wie in den letzten Jahren hob die Werksfeuerwehr von Siegfried PharmaChemikalien aus Minden ihn nach oben zu den Hillerichs und den Nordhemmer Störchen.

Ankunft der Hillerichs

die Hillerichs morgens am 25. Februar 2017
die Hillerichs morgens am 25. Februar 2017

Der kalte Januar ließ die Weißstörche in Hille nicht unbeeindruckt. Sie ließen sich nicht blicken. Erst am 5. Februar wurde der erste Storch auf dem Nest gesichtet. Kurze Zeit später ist auch der zweite Storch angekommen. Beide sind unberingt. Wir gehen davon aus, dass es die Störche der Vorjahre sind.