StorchenLeben 2020


Die Bewohner hoch oben auf dem Schornstein der Alten Brennerei werden liebevoll

"die Hillerichs" genannt.

 

Jedes Jahr ist das Interesse am Leben unser Weißstörche sehr groß und die Beobachtungen sind sehr spannend.

 

Auf dieser Seite berichten wir regelmäßig über das StorchenLeben, möchte Sie somit auf dem Laufenden halten und beantworten Fragen wie beispielsweise:

 

  • Wann treffen die Störche ein? am 31. Januar
  • Wann beginnt die Brut? am 14. März wurden 2 Eier gesichtet
  • Wie viele Eier werden gelegt?  5 Eier
  • Wie viele Junge schlüpfen?  nur ein Küken    
  • Bleibt der Nachwuchs 2020 von nassen und kalten Wetterperioden verschont?
  • Ist das Nahrungsangebot und Versorgungslage gut?
  • Wie viele Adebare können die Hillerichs letztendlich großziehen?

                                      Ansonsten schauen Sie doch mal hoch oder

                                      in das Storchen-Schaufenster, wenn Sie an

                                      der Alten Brennerei sind!

 

Die Live-Aufnahmen sind auf Monitoren vor der Brennerei und im benachbarten WEZ-Supermarkt zu sehen. Sie werden aus verschiedenen Gründen nicht ins Internet gestellt. Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Teilen Sie uns gerne Ihre Eindrücke, Beobachtungen und Fotos per E-Mail info@altebrennereihille.de oder per WhatsApp an 016095252559 mit.


im Mai

Name wurde vergeben - am 23. Mai

Die Storcheneltern wunderten sich am 23. Mai wohl über die Aktivitäten unterhalb ihres Nestes und beobachteten von ihrer exponierten Lage bis zum Aufsteigen der Feuerwehrleiter das Geschehen. Innerhalb von wenigen Minuten war der kleine Hillerich mit dem Ring 1V974 gekennzeichnet und die Altstörche kehrten zum Nachwuchs zurück.

groß und klein und zwei Eierlein - am 18. Mai

der Junior legt ganz schön zu - am 14. Mai

Kuscheln im (Flügel-)Arm

Tatsächlich ist nur ein Küken geschlüpft, dieses ist aber wohlauf. Die weiteren vier gelegten Eier blieben wahrscheinlich unbefruchtet.


im April

4 taube Eier im Nest?

Nachdem am 17. April ein Küken geschlüpft war, ist bis zum 25. April mittags kein weiteres Küken geschlüpft. Erfahrungsgemäß befreien sich die Küken jeden bzw. jeden zweiten weiteren Tag aus der Schale. Warum ist es dieses Jahr anders? Wie wirkt sich die Trockenheit auf die Fütterung des Nachwuchses aus?

erstes Küken geschlüpft

Am 18. April wurde das erste Küken gemeldet. Unser Foto ist vom Folgetag.


fünfer Gelege wie 2019

Die Corona-Zeit entschleunigt ja etwas, da kann man sich auch mal Zeit nehmen und die Störche weiter beobachten, bis sie erneut aufstehen. Am 6. April dauerte es ca. 55 Minuten, dann kamen 5 Eier zum Vorschein. 

Seit ihrer Ankunft in 2018, also zum dritten Mal in Folge legte das "neue Paar" damit 5 Eier.  Zu Ostern ist jedoch noch nicht mit dem ersten Schlupf zu rechnen, sondern frühestens ab dem 15. April.


Nestpflege und volles Haus

Während Herr Storch weiteres Nestmaterial heranschafft und den Horst schön auspolstert, bleibt Frau Storch ruhig sitzen. Aber wie viele Eier werden bebrütet? Da am 6. April morgens das Ehepaar gemeinsam vor Ort waren, blieb der erste Blick auf das vollständige Gelege aus. Sind es drei Eier oder mehr?


im März

Neuansiedlung auf Eiche vor dem Lidl

Seit Mitte März versuchen Störche ein neues Nest in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kornbrennereimuseum zu bauen, und zwar auf einer Eiche beim Lidl an der Mindener Straße. Die offizielle Bezeichnung des Horstes heißt "Hille Ort III Eiche LIDL". Der erste Storch wurde am 17. März beobachtet. Der 2. Storch war sicher ab dem 25. März da. Beide waren unberingt. Am 31. März baute ein neues Männchen DEW 5T662 (Ring links oben) am Horst.

Ei, Ei

Die Brut hat begonnen. Am 14. März wurden die ersten 2 Eier in Nest entdeckt.

Horst mit Pfütze

Am 6. März sah der Nistplatz der Hillerichs nicht gut aus. Kein Wunder, dass er nach den ergiebigen Niederschlägen der letzten Tage "unter Wasser". Hoffentlich erfolgt jetzt noch keine Eiablage in der Pfütze.


im Februar

Paarung im Regen

Am 13. Februar gegen 11 Uhr wurde eine Kopulation/Begattung während eines Regenschauers beobachtet. Der Fotograf hatte den richtigen Riecher, denn schon während der Gefiederpflege zeigte das Männchen Interesse am Weibchen und unterstützte es bei der Pflege mit dem Schnabel. Wenig später wurde der Akt vollzogen; er dauerte nur wenige Sekunden.

Gefiederpflege

Sowohl Frau Hillerich (vorne) als auch Herr Hillerich (hinten) legen Wert auf ihr Äußeres und putzen mit dem Schnabel das Gefieder sauber. Durch den starken Wind wehen die Federn ins Gesicht.

Hillerichs sind nicht beringt

Nachdem Sturmtief "Sabine" über Hille hinwegfegte, wurde die Störche am 13. Februar das erste Mal zusammen auf dem Nistplatz fotografiert. Das Paar ist wie im letzten Jahr nicht beringt. 

In der ersten Februarwoche wurde immer nur ein Storch auf den Nest festgestellt. 


im Januar

Ankunft

Am 31. Januar wurden erstmals in diesem Jahr zwei Störche auf dem Nest gesehen. Der ganze Monat war ja sehr mild und die Temperaturen erreichten tageweise bis zu 10° Celsius. In Minden-Todtenhausen traf kreisweit am 13. Januar der erste Rückkehrer ein. In der ersten Februarhälfte werden dann erste Spanienüberwinterer erwartet und in der ersten Märzhälfte der große Pulk.