"Wir wünschen uns eine Storchen-Webcam für Hillerich"

So lautete die Überschrift eines Artikels im Mindener Tageblatt vom 6. August 2010.

 

Erstmals sprach unser Pressewart Reinhard Brunschütte damit einen Wunsch öffentlich aus, der bislang nicht außerhalb der Vorstandssitzungen diskutiert wurde.

 

Positive Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten.

Dank der ersten Zusagen von Spenden entwickelte sich unsere Idee weiter.

Ende 2010 sprachen wir mit Tierkamera-Betreibern und PC-Experten, um Erfahrungswerte zu sammeln.

 

Langsam wurden unsere Vorstellungen konkreter. So strebten wir einen Blick von oben in das Storchennest an, was bei einem 22 m hohen Schornstein schon anspruchsvoll ist. Es galt, Lösungen für kleinere und größere technische Probleme zu finden.

 

Neben den einmaligen Anschaffungskosten kalkulierten wir auch die laufenden Unterhaltskosten sorgfältig und analysierten sie im Rahmen einer Kosten-Nutzen-Rechnung. Danach reifte der Entschluss, das Projekt „Storchenkamera“ umzusetzen.

 

In wenigen Wochen konnten wir alle Weichen auf "Grün" stellen: Pläne gemacht, Sponsoren gewonnen, Technik eingekauft und Montagetermin für einen Samstag im März 2011 vereinbart. Doch die Rechnung hatten wir ohne die Hillerichs gemacht. Sie hatten sich kurzfristig überlegt, mit dem Brutgeschäft anzufangen. Für uns sprang damit die Ampel auf "Rot" und die Aktion wurde verschoben.

Unser Ziel war es nun, ab der Brutsaison 2012 vor Ort die Störche auf den Schornstein beobachten und live miterleben zu können, wie es hoch oben im Kinder- bzw. Wohnzimmer der Hillerichs aussieht.

Montage-Mission erfolgreich

Unter widrigen Wetterverhältnissen wurde am 21. Januar 2012 die Storchenkamera in Position gebracht und auf einem Ausleger am Schornstein montiert. Anfangs begleitet von unerwarteten Problemen, wurde nach einigen Stunden der schwierigste Teil unseres Projektes erfolgreich gemeistert. Erste Bilder vom Nest flimmerten auf einen Monitor in der Brennerei.

Ab Ostermontag, 9. April 2012 14 Uhr werden die Live-Aufnahmen auf Monitoren vor der Brennerei und ab 10. April im benachbarten Super-WEZ-Markt zu sehen sein.

Einen kleinen Vorgeschmack sollen die Bilder vom 3. März 2012 geben.

Start der Storchenkamera - Wunsch geht in Erfüllung

Wie viele Störche schlüpfen am 26. April?

Kamera filmt Geschehen im Nest auf dem Schornstein der alten Brennerei / Zwei Bildschirme aufgestellt

VON GISELA BURMESTER - Mindener Tageblatt vom 6. April 2012

 

Hille (mt). Auf dem Schornstein der alten Brennerei im Hiller Ortskern wurde eine Kamera installiert. Mit ihr ist der direkte Blick ins Storchennest möglich. Am Ostermontag wird die Storchenkamera in Betrieb genommen.

Weiter auf MT ONLINE http://www.mt-online.de/lokales/hille/6546879_Wie_viele_Stoerche_schluepfen_am_26._April.html

 

offizielle Einweihung des Storchen-Schaufensters

Die ersten öffentlichen Live-Aufnahmen wurden Ostermontag (9. April) übertragen. Die Besucher applaudieren, als sie ins Nest blicken konnten. Unbeeindruckt vom Menschenauflauf unten brüteten die Hillerichs oben ruhig weiter. Es dauerte eine ganze Weile, bis Bewegung ins Bild kam und die Eier sichtbar wurden. Viele Zuschauer waren ungläubig und zählten selbst nach - tatsächlich liegen 7 Eier im Nest. Den ganzen Nachmittag kamen Schaulustige zur Brennerei, um die Hillerichs zu beobachten.


großes Interesse bei Medien und Lesern/Zuschauern

Mehrere heimische Printmedien berichteten über die neue Storchenkamera, so

  • die Neue Westfälische Lübbecke am 4. April und 19. Juni,
  • das Mindener Tageblatt am 6. April,
  • der Weserspucker am 12. April,
  • die WEZette am 16. April und
  • im Hiller Anzeiger - Ausgabe 50 - Mai 2012.

In der Folge freuen wir uns über viele Besucher, die einen Augenblick vor den Bildschirmen inne halten und dem Treiben der Störche zu sehen. Über 1.000 Leser informieren sich in der ersten Woche nach Ostermontag im Internet über die Hillerichs; das belegen die sprunghaft angestiegenen Zugriffe auf unserer Homepage.

Am 24. April wurde im WDR Fernsehen in der Sendung Lokalzeit OWL (www.wdr.de/mediathek/html/regional/2012/04/24/lokalzeit-owl-natur.xml) über das Superjahr der Störche berichtet. Etwa eine Minute lang waren die Hiller Störche auf dem Schornstein, das Nest mit den sieben Eiern, die neue Storchenkamera und die Zuschauer vor den Monitoren zu sehen.

 

Lob vom "Storchenvater" Dr. Alfons Bense

Auszug aus dem Mindener Tageblatt vom 26. Mai 2012:

"Hillerich, das Hiller Storchenmaskottchen, steht für das stimmige Ambiente der Alten Kornbrennerei Meyer in Hille mit dem Storchennest auf dem Schornstein. Dem storchenengagierten Trägerverein gelang die Anbringung einer Kamera am Nest. Bildschirme unten in der Brennerei und im nahen Einkaufsmarkt geben Einblicke in die Brut."


Sponsoren

Herzlich  bedanken wir uns bei allen Sponsoren

für die freundliche Unterstützung in vielfältiger Form.

bei den Familien Karl Heinz und Karl Stefan Preuß

und der WEZ Karl Preuß GmbH & Co.

unser Partner bei der Projektierung 


Last but not least sagt der Vorstand auch

den vielen helfenden Vereinsmitgliedern

ein großes

Dankeschön!